Sterne der Nacht 2002

Seit Jahren präsentiert und moderiert der bekannte Sänger und Entertainer Chris Crazy, alias Christian Kolonko, in Eigenregie, selbst konzipierte und außergewöhnliche Varieté-, Musical- und Galaprogramme, die sich Deutschland weit größter Beliebtheit erfreuen. Mit seinen Produktionen geht Chris Crazy stets gezielt neue Wege, überrascht das Publikum und die Fachkreise immer wieder mit enormer Kreativität, Vielseitigkeit und Professionalität, und sorgt auf sehr anspruchsvolle Weise stets für Begeisterung.

Ein Beweis für seine Vielseitigkeit und die immense Beachtung, die Chris Crazy und seine Programme auf nationaler Ebene finden sind die Nominierungen zum "Internationalen Showpreis 2002" (bestes Showprogramm) und zum "Stars and Legends Award 2002" (Chris Crazy als Marlene Dietrich). Chris Crazy ist der einzige Künstler, der für zwei Kategorien nominiert wurde und der einzige Künstler in der Sparte Moderation, der im letzten Jahr zum "Künstler des Jahres 2001" ernannt wurde. Die neuen "Sterne der Nacht" sind auch für Chris Crazy eine große Herausforderung, denn er präsentiert sich in diesem gigantischen Programm in einer völlig neuen Rolle, die eine seiner stärksten zu werden scheint: die Rolle des Vampirs.

Der Stargast von Chris Crazy ist auch der neue Star der Großillusionisten. Mit seinem sensationellen Flug über das Publikum sprengt er die Grenzen des Vorstellbaren und hinterläßt unlösbare Rätsel. Normalerweise nur zu sehen in Las Vegas auf der Bühne des "Caesar's Palace", oder im "Magic Castle" in Hollywood, zeigt der beim Grand Prix von Monte Carlo ausgezeichnete Weltmeister der Manipulation seinen Zuschauern wie man abhebt. Die erforderliche Größe der Bühne, die Peter Marvey für seine spektakuläre Show benötigt, ließ Chris Crazy auch zu der Entscheidung kommen, seinen Palast der Sinne für diese Spielzeit in die Gersthofer Stadthalle zu verlegen. Die weltgrößte Zaubervereinigung IMS hat Peter Marvey erst kürzlich zum "Magician of the Year 2002" gewählt und somit zum Gewinner des begehrten MERLIN AWARD ernannt. Der Stellenwert dieser Auszeichnung wird immer wieder mit dem Oscar der Filmwelt verglichen. Vormalige Gewinner des MERLIN AWARDS sind David Copperfield und Siegfried & Roy. Peter Marvey ist der erste Schweizer, der diese Auszeichnung erhält.

Der Equilibrist Alexander Veligosha aus Kiew zeigt in Schwindel erregender Höhe eine akrobatische Inszenierung, die ihn im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen trägt. Die faszinierende Kunst, den Körper nur auf Händen zu tragen, begeistert und fesselt das Publikum immer wieder. Moveton beherrscht diese hohe Kunst auf ganz besondere Weise und auf höchstem Niveau. Perfekt choreographiert und inszeniert balanciert der an der Zirkusschule in Kiew ausgebildete Ukrainer seinen Körper in 3m Höhe und läßt die Zuschauer sowohl durch eine gewisse Diabolik in seiner Inszenierung, als auch durch risikoreiche Akrobatik und kontorsionistische Elemente erschauern. Für seine außergewöhnliche Darbietung erhielt er die Silber Medaille beim 20th Universal World International Festival in Paris.

Der Portugiese aus der renommierten Zirkusfamilie Lorador arbeitet sich bei seinem atemberaubenden Rola-Rola Akt mit Hilfe von unzähligen Brettern, Rollen und Reifen auf beispiellos spannende Weise vom Bühnenboden in schwindelnde Höhen. Mit bis zu acht Rollen, Brettern und Reifen überwindet Dany Daniel spielerisch die Gesetze der Schwerkraft und vollbringt damit hoch in der Luft einen der schnellsten und kompliziertesten Balanceakte der Welt. Das ist Adrenalin pur und Akrobatik der absoluten Spitzenklasse. Lorador Brothers Ebenfalls gegen die Schwerkraft trotzend präsentieren sich die Lorador Brothers. Mit einer rasanten und exakt getimten Kaskadeur-Show, die dem Publikum eine amüsante Mischung aus spannender Akrobatik und humorvollen Gags bietet, erobern die aus Portugal stammenden "Blues Brothers" die Herzen im Sturm. Das ist Comedy pur in Höchstgeschwindigkeit. Einfach köstlich!

Erotisch, waghalsig und voller Ästhetik zeigen Christoph Gobet und Rodrigue Funke, ihre Partnertrapeznummer. Das Duo Sorellas präsentiert hoch am Himmel der Stadthalle Gersthofen eine waghalsige und faszinierende Darbietung am Trapez. Hand in Hand bilden Christophe Gobet und Rodrigue Funke immer neue und noch wagemutigere Figuren, die durch eine Mischung aus Kraft, Eleganz und Ästhetik mitreißen und in die Welt der Lüfte entführen.

Jean Ferry serviert Leiter-Akrobatik vom Feinsten. Er vollführt Handstände, Schwünge, Sprünge, Salti, ja einen regelrechten Tanz mit seinen freistehenden Leitern. Mit scheinbarer Leichtigkeit und mitreißendem Charme, verschmelzen Perfektion, treibender Rhythmus und jugendliche Frische zu einem einzigartigen Erlebnis - "The Art of Ladder Acrobatic". Ausgebildet an der staatlichen Ballettschule und an der Schule für Artistik in Berlin, erobert Jean Ferry mit dieser temporeichen und spannenden Nummer inzwischen die renommiertesten Varieté-Häuser. Er ist ein Leiter-Virtuose, wie es sonst keinen vergleichbaren in Deutschland gibt.

Die stimmgewaltige Sopranistin Elisabeth Haumann beherrscht ihre Kunst auf faszinierende Art und Weise. Doch hat die ausgebildete Opern- und Konzertsängerin, die mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde und des öfteren bei Rundfunk- und Fernsehsendungen als Solistin auftritt, vielfach bewiesen, dass sie sich nicht nur in einem Genre bewegen kann, sondern ein überraschend vielseitiges musikalisches Repertoire besitzt. Mit ihrer zauberhaften Stimme, die die Herzen des Publikums tief zu berühren vermag, präsentiert sie mit einer faszinierenden Ausdrucksstärke sowohl klassische Gesangsdarbietungen als auch moderne Musicalhits und Popsongs, und erstrahlt stets in immer neuen Rollen.

Das ist "Women-Pop" im Viererpack. Der Name - zu deutsch "Kraut und Rüben" -verrät schon die Stil-Vielfalt der vier jungen Sängerinnen, die alle Band-Erfahrung haben und im Chor- und Sologesang ausgebildet sind. Im Juli 2001 formierten sich Stefanie, Nicole, Angela und Felicia zu einem Gesangsteam, das nicht nur Popballaden, Gospel- und Funky-Soul-Songs interpretiert, sondern auch Lieder und Schlager aus den 30iger Jahren zum Besten gibt. Inzwischen haben sich die Herb´n Turnips durch Auftritte bei Galas und Live-Shows im Augsburger Raum einen Namen gemacht.