Einmal Nimmerland und zurück

James Berries Meisterwerk Peter Pan mit Wendy, der kleinen Elfe Tinkerbell, den verlorenen Jungen im Nimmerland und dem bösen Kapitän Hook hat bereits Generationen von Kindern verzaubert und in Atem gehalten.

Bei Chris Crazys Neufassung dieser Geschichte konnte das Publikum bei der Vorstellung fühlen, daß sich Chris Crazy in seinem absoluten Element befand. Die Idee, als eine vom Leben gezeichnete Bartänzerin in die Welt Peter Pans zu entfliehen um das Leben ertragen zu können, erwies sich als genial. Tinkerbell, Kapitän Hook, Wendy und natürlich auch Peter Pan gaben sich in dieser Show ein Stelldichein. Als besonders verblüffend empfand das Publikum die blitzschnellen Verwandlungen. Denn ehe es sich versah, befand es sich schon mitten im Nimmerland, wo es krähen sollte und zum Träumen verführt wurde. Peter Pan war androgyn, geschlechtslos, besaß die Frechheit eines Kindes und bestach trotzdem mit makelloser Schönheit.

Pressestimmen:

"Mach die Augen zu und wünsche Dir was" unter diesem Motto führt Chris Crazy alias Christian Kolonko sein Publikum in die Welt der Märchen. Chris Crazy zeigt eine erstaunliche Wandlungsfähigkeit, innerhalb von Sekunden wird aus der Stripperin Lulu Heart der naive Peter Pan, aus der temperamentvollen Elfe in weißem Tüll, der böse Kapitän Hook. Die Ausgefallenen Kostüme, die der Künstler selbst entwirft, sind längst ein Erkennungszeichen seiner Shows. Das Geschenk an die Zuschauer "Ich wünsch euch Zeit".

Augsburger Allgemeine

"Chris Crazy glitzert in seiner Paraderolle als Nachtclub-Chanteuse Lulu Heart, die Hamburgs Reeperbahn reichlich satt hat. Eine Femme fatale von phantastischer Weiblichkeit; Atemberaubende Beine, eindeutiger Augenaufschlag, grazile Bewegung - diese Frau, begleitet von einem vierköpfigen Easy-Listening-Ensemble predigt Erotik. Verblüffend wie Chris Crazy seinen androgynen Charme voll ausschöpft: Dieser Peter Pan hat das zart geschminkte Gesicht einer Frau, doch sein grün gefiedertes Kostüm entblößt sein wohlgeformte, unbehaarte Männerbrust."

Abendzeitung MünchenAugsburger Allgemeine

Idee und Buch: Chris Crazy

Regie und Choreographie: Klaus Seifert,

Musikalische Leitung und Arrangements: Stephan Kanyar

Licht-Design: Joachim Hübner

Kostüme: Walburga Moritz

Produzent: Yehonatan Carmi

Aufführungsorte: München, Lustspielhaus, Bel Ètage Theater; Augsburg, Abraxas Theater.