Drei Diven am Flügel

Bei diesem exklusiven Rendezvous der Grandes Damen in romantischer Abendstimmung gibt es die einmalige Gelegenheit, Chris Crazy einmal in einem ganz anderen Rahmen und einer völlig neuen Stimmung zu erleben.

Zusammen mit der weltbekannten Sängerin Angéle Durand, sowie der stimmgewaltige Opernsängerin Elisabeth Haumann gibt der Entertainer eine einmalige Mischung aus Klassik, Schlager und Chanson zum Besten. Elegant, gefühlvoll und doch frivol führen eine Vielzahl weltberühmter Hits vom Berlin der 20er Jahre über Lieder von Brecht/Weil bis zum modernen Musical. Dieses Programm bietet die einmalige Gelegenheit mit Angéle Durand durch Paris zu bummeln wo die leichten Damen vom Pigalle schon auf ihren Besuch warten um mit einem „Toujours l’amour“ zu bezaubern. Erinnerungen an Edith Piaf und an das letzte Konzert von Marlene Dietrich werden wachgerüttelt, um dann wieder einzutauchen in das Cabaret Paris. Sechs Abende lang wird das Kurhaus-Publikum erleben, dass ein „So schön wie heut, so soll es bleiben“ zur Wirklichkeit werden kann und Chris, Angéle und Elisabeth nicht nur „Eine Nacht voller Seeligkeit“ versprechen.

Wenn die drei Diven einen Flug zum Regenbogen ansetzen, dabei einen Broadway-Stop einlegen und Elisabeth Haumann mit einem „Summertime“ Ihr Herz berührt, ist die Frage zu dem berühmten Lied von Barbara Streisand „The way we were“ (gesungen im Duett von Chris Crazy und Elisabeth Haumann) wohl beantwortet. Gibt es auch viele Geheimnisse um Diven, eines ist nach diesem Abend gewiß: Sie brauchen keine Million, sie brauchen nur „Musik, Musik, Musik“.

Begleitet werden die Diven von Harry Freitag am Flügel, der mit einer sensationellen Bandbreite in seiner Begleitung beweist, daß Jazz, Gospel, Klassik, Schlager bis hin zum Musical alles in einer Show zu vereinen ist.

Pressekritik "Drei Diven"

Für die Besucher war es ein gewohntes Bild: Tosender Applaus im Parkett und jede Menge Blumen auf der Bühne. "Ich bin der große Star", daran läßt Chris Crazy schon beim ersten Song keine Zweifel. Chris Crazy kommt mal frech mit "Ich bin die fesche Lola", mal traurig in "Frag nicht warum ich gehe". Wie immer ist der gebürtige Augsburger perfekt. Natürlich auch in Sachen Bühnenoutfit und Make-up.

Elisabeth Haumann, zierliche Opernsängerin berührt mit schöner Stimme. Evergreens bekommen bei der aparten Künstlerin eine besondere Klangfarbe.die Zuschauer schmelzen dahin.

Angéle Durand entpuppt sich auf der Bühne des Kurhauses als Energiebündel. Mit ihrer dunklen, warmen Stimme erzählt sie von der großen Liebe, der quälenden Sehnsucht, dem schmerzhaften Absturz.

Singende Diven sind schön, doch ohne den Mann am Klavier wäre der Abend nur halb so schön: Harry Freitag bewegt sich routiniert zwischen Operette, Jazz und Chanson. Der perfekte Mann für Diven.

Die Musikmischung der "Drei Diven" ist sehr gelungen. Von Berlin über Paris bis zum Broadway geht die Reise. "Wunderbar" heißt nicht nur ein Lied, das sie zusammen singen, wunderbar ist auch der Abend im schönen Theater.

Augsburger Allgemeine